Brandschutzverkleidung

Startseite Brandschutz von Gebäuden Brandschutzverkleidung

Falls die Brandbeständigkeit der Konstruktionen geringer ist, als der vom Projekt erforderliche Wert, ist es notwendig, diese Teile noch zusätzlich mit dem geeigneten Material zu behandeln, welches die Brandbeständigkeit erhöht. Brandschutzverkleidung kann nicht nur für Tragbauelemente (Stahl-, Beton-, Holzelemente) eingesetzt werden, sondern auch für die Lufttechnik, den Wärme- und Rauchabzug, Kabelkanäle und ähnliches.

Die Verkleidung aus Brandschutzplatten soll sicherstellen, dass die kritische Temperatur der Konstruktion erst nach dem Verlauf der für die Minimierung des entstandenen Schaden ausreichenden Zeit erreicht wird. Dies stellt z. B. sicher, dass genug Zeit für die Flucht der Personen  aus dem Gefahrenbereich, bzw. zur Rettung  des notwendigen Vermögens wäre. Das eingesetzte Material der Verkleidung ist abhängig von dem geforderten Wert der Brandbeständigkeit.

Die Brandschutzverkleidung wird in berechneter Stärke um den zu schützenden Teil gebildet. Im Brandfalle wird die Konstruktion so für den erforderlichen Zeitraum isoliert, sodass es z. B. nicht zur Erreichung der kritischen Stahltemperatur und zum Konstruktionsverzug kommt. Die Brandschutzverkleidung kann die Form der Konstruktion nachahmen, oder als „Kiste“ um die Konstruktion errichtet werden.

Auf diese Weise ist es möglich, die Brandbeständigkeit der Teile bis auf 120 Minuten zu verlängern. Was Betonkonstruktionen oder (Stahlbetonkonstruktionen) betrifft, sogar  bis auf 240 Minuten für den Zeitraum der Lebensdauer der Konstruktion.

Die Brandschutzverkleidung kann vor allem für die Erhöhung der Brandbeständigkeit eingesetzt werden:

  • von Stahlkonstruktionen,
  • von Betonkonstruktionen,
  • von Betonkonstruktionen eingegossen in Trapezbleche,
  • von Dachkonstruktionen aus Trapezblech,
  • von Holzkonstruktionen,
  • von geklebten Kohlenstofflamellen,
  • von Lufttechnikleitungen.

Von der Gesellschaft Unifast spol. s.r.o. eingesetzte Brandschutzverkleidungen:

1. Isover FireProtect

Das System aus Mineralplatten kann vor allem als Brandschutz von Stahlkonstruktionen und Konstruktionen aus Trapezblech eingesetzt werden. Es dient als Schalung von Beton und Dachkonstruktionen, welche mit der Mineralfasermatte, bzw. mit dem Polystyrol auf der Außenseite isolierten Trapezblech gebildet sind. Die Platten FireProtect sind aus Steinwolle mit einer Stärke von 20-100 mm gefertigt, welche mit Schrauben aus galvanisiertem Stahl verbunden werden. FireProtect ist selbsttragend und erreicht eine Brandbeständigkeit von bis zu 180 Minuten (vom Teil abhängig). Das System ist thermisch und akustisch isoliert (keine Wärmebrücke oder Wärmeverluste), ermöglicht eine beliebige Form und Oberflächenstruktur zu bilden (es ist möglich, die Verkleidung mit Innenanstrich anzustreichen, oder mit Putz oder Keramikverkleidung zu versehen).

2. Rockwool Betarock

Dieses System aus Platten kann vor allem als Brandschutzverkleidung von Beton und Stahlbeton eingesetzt werden. Die Platten des Systems Betarock sind aus Steinwolle mit einheitlicher Stärke von 60 mm gefertigt, welche direkt mittels der Stahltellerdübel in die Konstruktion geankert wird. Das System Betarock erreicht eine Brandbeständigkeit von bis 240 Minuten (von der Konstruktionszusammensetzung abhängig). Thermisch und akustisch isoliert (minimale Wärmeverluste und Wärmebrücken). Es ist möglich, die finale Struktur z. B. mit einem Anstrich, mit einer Keramikverkleidung, oder mit Putz zu bilden.

3. Knauf Fireboard

Dieses System aus Gipsfaserplatten kann vor allem für die Brandschutzverkleidung von Beton, Stahl, Beton eingegossen in Trapezbleche und geklebten Kohlenstofflamellen eingesetzt werden. Der Vorteil dieser Platten entgegen den Gipsplatten ist, die direkte Montage die keine Konstruktion benötigt und nur mit Hilfe von Klammer und Schrauben gelingt.

Das System Knauf Fireboard erreicht eine Brandbeständigkeit von bis 240 Minuten.

4. Promat Promatect

Dieses System aus Kalzium-Silikat-Platten kann vor allem für die Brandschutzverkleidung von Beton, Stahl, Trapezblech und geklebten Kohlenstofflamellen eingesetzt werden. Zur Gestaltung der Brandschutz-Lufttechnik- und Kabelstrecken. Die Platten des Systems Promatect werden in vielen Ausführungen hergestellt und sind dank ihrer minimalen Dicke sehr kompatibel. Der Vorteil gegenüber Gipsplatten ist, dass diese direkt montiert werden können, also ohne Unterkonstruktion, mit Hilfe von Klammer und Schrauben.

Das System Promatect erreicht eine Brandbeständigkeit von bis 240 Minuten.

5. Ordexal

Seit dem Jahr 2022 hat die Gesellschaft Unifast spol. s.r.o. die Lizenz für die Mineral-Brandschutzverkleidung Ordexal im Besitz der Firma J. Seidl a spol., s.r.o. gewonnen.

Das System Ordexal besteht allgemein aus Steinwolle-Platten mit einer Stärke von 20–80 mm, feuerbeständigem Klebstoff und Stahlklammern oder -bügel. Das System Ordexal erreicht eine Brandbeständigkeit von bis zu 180 Minuten (von Anwendungsart abhängig) und kann eingesetzt werden zur:

  • Erhöhung der Brandbeständigkeit von Tragstahlkonstruktionen,
  • Erhöhung der Brandbeständigkeit von Stahlbetonkonstruktionen,
  • Erhöhung der Brandbeständigkeit von Konstruktionen in Kombination mit Trapezblech (verlorene Schalung, Dachkonstruktion),
  • Erhöhung der Brandbeständigkeit der nichttragenden Außenwände aus Trapez- oder Glattblech,
  • Erhöhung der Brandbeständigkeit der Keramikdecken (z.B. HURDIS, MIAKO),
  • Erhöhung der Brandbeständigkeit der Querträger aus den Lochziegeln, enthaltend min. 65 % der Löcher,
  • Erhöhung der Brandbeständigkeit der Blech-Schaltschränke.